Löschfahrzeug LF8

Löschfahrzeug LF16

Technische Daten:

   
Hersteller: VEB Robur Zittau
Aufbau: VEB Feuerlöschgerätewerk Görlitz
Motor: 4-Zylinder-Viertakt-Vergaser
Hubraum: 3345 cm³
Leistung: 75PS bei 2800 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 85 km/h
Verbrauch: 22 l auf 100 km
   
Hersteller: VEB IFA Luckenwalde
Aufbau: VEB Feuerlöschgerätewerk Luckenwalde
Motor: 4-Takt Diesel
Hubraum: 6560 cm³
Leistung: 92 KW
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Verbrauch: -

Geschichte der Fahrzeuge

Der LO 2002 A war das Nachfolgemodell des LO 1800 A, welcher wiederum als erster Frontlenker den Robur Garant 30 K beerbte. Der LO 2002 A wurde ab 1968 bis in die Wendejahre fast unverändert gebaut. Für Feuerwehrzwecke kam meistens der Pritschen-LKW in Frage.
Auf der Fahrerseite war im Pritschen-Rahmen die TS 8 angeordnet, die über einen herausziehbaren Schlitten entnommen werden konnte. Hinter der Kühlerschutzverkleidung befand sich vor dem Fahrzeugmotor eine Feuerlöschkreiselpumpe FPV 8. Im Aufbau befanden sich auch die Pressluftatmer. Der Innenausbau der Pritsche konnte ausgebaut und eine Wasserblase installiert werden. Diese Maßnahme wurde allerdings nur sehr selten in Erwägung gezogen.
Der Schlauchtransportanhänger wurde für die Wasserführung über längere Wegstrecken eingesetzt und wird auch heute noch am neuen LF 8/6 angehangen.
Das LF 16 TS 8 auf einem W 50 L Fahrgestell war das Basisfahrzeug der Feuerwehren ab 1968. Das Fahrgestell wurde im VEB Automobilwerk Ludwigsfelde produziert, der Aufbau kam aus dem VEB Feuerlöschgerätewerk Luckenwalde.
Zur Ausstattung des LF 16-TS 8 gehören eine zweistufige Feuerlösch- Kreiselpumpe (FPH 22/8), ein 200 l Löschwassertank, 200 l Schaumbilder, Notstromaggregat und Motorkettensäge. Weiterhin befindet sich entweder eine Tragkraftspritze (TS 8) oder ein tragbarer Leichtschaumgenerator (LSG4/400 T) auf dem Fahrzeug, das mit 1 + 8 Mann besetzt wird.